Sonntag, 20. März 2011

Weiter auf E10 verzichten!!!! - Globalisierung des Essens

Auch wenn inzwischen der ADAC ausführlich bewiesen hat, dass der neue Treibstoff E 10 für die meisten Motoren ungefährlich ist - sollten wir uns dennoch überlegen, ob wir „Lebensmittel“ tanken wollen!!
Alleine, dass von der Regierung entschieden wurde - lieber den Treibstoff mit Äthanol sehr hoch zu subventionieren (mit viel mehr Geld für den einzelnen Bauer als er für den Anbau von Lebensmitteln bekommt!), um den CO2-Ausstoß im Land zu senken, denn auf die fetten, großen, Sprit-fressenden Autos möchte man noch immer nicht verzichten, sprich gleichzeitig unterstützt die Regierung die Auto-Industrie und die Mineralöl-Konzerne auf unsere Kosten und die Franzosen lachen uns aus, denn bei ihnen gibt es gar keinen  E10 zu tanken!!
Eine Milliarde Menschen weltweit hungert, die Hälfte von ihnen sind Kleinbauern. Die Brot für die Welt  Kampagne zeigt auf, wie die Ernährungsunsicherheit im Süden entsteht und mit unseren eigenen Konsumgewohnheiten zusammenhängt.
anders formuliert:
Was haben Biosprit und Tierfutter mit Hunger zu tun?
Wer will schon Hunger tanken?

Auf der Spur des größten Problems der Menschheit:
Hunger – nach Essen, Würde und Sicherheit

Heute haben wir, Schorndorfs FlamencoVerein „Peña Punto Flamenco“ und das Flamenco-Studio Lela 300,-€ von unserer diesjährigen Fiesta Flamenca 2010 an Brot für die Welt überwiesen,
Stichwort: Ernährung sichern
Doch wir können noch viel mehr tun …

Politik mit dem Einkaufskorb